Zeit

Eigentlich ist nicht Geld, sondern Zeit die eigentlich knappe Ressource. Aus diesem Grunde sind Gestresste oft hektisch, weil ist das Gefühl haben, zu wenig in der vielen Zeit zu schaffen. 

Wie empfindest Du Zeit?

Hast Du genügend Zeit, um in Deinem Leben all die Dinge zu schaffen, die Du schaffen möchtest oder zerrinnt Dir die Zeit sprichwörtlich zwischen den Fingern? Wenn Du diese Frage klar mir Nein beantwortest, solltest Du über Deine Lebenszeit nachdenken, denn Zeit ist neben Gesundheit das wertvollste Gut was der Mensch hat. Wenn Du Dich getrieben fühlst, überlege Dir, wie Du wieder die Macht über Deine Zeit erhälst.

Gestern sprach ich mit einem Abteilungsleiter eines internationalen Konzerns. Er meinte, dass er ein Getriebener geworden ist und sich die Rolle des Abteilungsleiters völlig verändert habe. Früher waren es die Abteilungsleiter, die die Entwicklung des Unternehmens bestimmten, heute sind es die Behörden, die einen treiben. Am Schlimmsten empfand ich folgenden Satz: “Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis einer umkippt.” Solange jemand diesen Druck mitmacht, lernen die Organe nicht, denn hierbei handelt es sich um ein Machtspiel zwischen Politik und Unternehmenswelt.

Übernimm die Leitung über Deine Zeit

Nur wenn Du bereit bist, nicht für alles Geld in dieser Welt, Dich treiben zulassen, wirst Du wieder Herr Deiner Zeit werden. Beachte dabei, dass Du nicht unsterblich bist, denn vielfach denken wir, dass wir noch ganz viel Zeit haben, doch leider ist dem gar nicht so, denn die Zeit rennt unerbittlich voran und je älter wir werden, je weniger schaffen wir in der gleichen Zeit, weil uns die körperlichen Kräfte von Natur aus verlassen.

Setze Dich hin und stelle Dir vor heute wäre der letzte Tag Deines Lebens. Was würdest Du geändert haben? Was findest Du gut? Bist Du mit Deinem Leben zufrieden? Je nachdem wie Du jetzt antwortest, solltest Du Dir Gedanken darüber machen wie Du Deine verbleibende Zeit, egal wie lange sie noch sein wird, nutzt. Das kann bedeuten, dass Leben komplett umzukrempeln, weil Du für Dich herausfindest, dass Du das Hamsterrad so nicht weiterleben willst. Wenn das Deine Antwort ist, überstürze nichts. Die Situation kam nicht von gestern auf heute, also ändere sie nicht von heute auf Morgen, aber visualisiere Deine Lebensziele und nutze Gelegenheiten, die sich bieten, öffne Dir Türen in die Richtung in die Du sich bewegen willst. Spreche mit Deinen Vorgesetzten, vielleicht können sie Dich dabei unterstützen. Spreche mit Deiner Familie, Freunden, etc. über Deine neuen Ideen. Schau was ist realistisch und was nicht.

Wenn Du feststellst, dass Du Dir darüber noch nie Gedanken gemacht hast und einfach so in den Tag hineingelebt hast und das sich für Dich immer noch gut anfühlt, dann freue Dich, denn dann hast Du soweit alles richtig gemacht.

Wenn Du feststellst, dass Du das ein oder andere verändern willst, dann handele, zögere nicht, sondern setze Deine Wünsche um, denn Du hast nur dieses eine Leben. Gewinne wieder die Macht darüber.

Zeiträuber identifizieren

Stellst Du jetzt fest, dass Du nicht all das schaffst, was Du Dir vorgenommen hast? Vielleicht stehen Dir Zeiträuber im Wege. Zeiträuber können zum Beispiel soziale Netzwerke wie Facebook oder WhatsApp sein. Ein weiterer Zeiträuber, über den ich bereits berichtet habe, ist zum Beispiel der Perfektionismus. Willst Du alles hundertfünfzig Prozentig erledigen, obwohl achtzig Prozent reichen würden? Achtest Du sehr auf Details und übersiehst das Große und Ganze? Wie ineffektiv arbeitest Du? Wie viel Zeit nimmst Du Dir für E-Mails, unangekündigten Besuch, Meetings, etc. Denke mal über Deine Zeiträuber nach, denn sie zu identifizieren, wird Dir helfen die Ziele und die gestellten Aufgaben besser zu lösen.

Nein-Sagen

Um über seine Zeit selber verfügen zu können, ist es wichtig Nein zu Sagen, wenn die Arbeit zu viel wird, wenn wir unsere Lebenszeit mit anderen Menschen als jenen, die sie gerade blockieren wollen, verbringen möchten, oder wenn wir ein schlechtes Bauchgefühl warum auch immer haben.

Fülle die gewonnene Zeit nicht mit neuer Arbeit

Nimm Dir Zeit für Dich, tanke Energie, sei achtsam mit Dir. Konzentriere Dich auf diesen Moment, sei nicht in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Das einzige was Du verändern kannst ist das Jetzt, der Moment, in dem Du entscheidest was Du machen willst. Niemand außer Dir entscheidet über Deine Lebenszeit, wenn Du es nicht zulässt. Achtsamkeit hilft uns maßgeblich bei Umgang mit uns, mit der Zeit und dem Leben.

Nutze Deine gegebenen Sinne, rieche, schmecke, höre, sehe, taste wie sich der Moment anfühlt. Wie riecht Deine Haut, wie fühlen sich Deine Haare an, welche Geräusche hörst Du, etc. Die Achtsamkeit öffnet Deinen Blick auf das Schöne, auf das Positive und hilft Dir aus dem Tunnelblick heraus.

Gebe Dich dem hin was Du gerade tust

Lasse das Gefühl des Gehetztseins los, in dem Du in das tauchst, was Du gerade machst. Versuche Aufgaben nicht zu häufig zu wechseln, sondern bündele sie, damit Du bei jeder Aufgabe, die Du zu erledigen hast, voll und ganz eintauchst, das heißt in den Flow kommst. Flow entsteht laut Wissenschaft nach circa zwanzig Minuten im Hier und Jetzt, also wenn Du Dich ganz auf Deine momentane Tätigkeit konzentrierst. Wenn Du in den Flow eintauchst, hast Du Deine Umwelt ausgeschlossen und bist ganz in Deine Arbeit vertieft. 

Um mich auf eine Arbeit konzentrieren zu können, nehme ich in der Regel keine Telefonate an. Mein Telefon ist auf lautlos gestellt und wenn ich Zeit habe, oder eine Pause möchte, oder nach dem Mittagessen müde bin, rufe ich bei jenen die mich angerufen haben zurück.

Sei jeden Tag dankbar für das was Du erlebst. Es könnte Dein letzter Tag sein.

Überlege Dir, ob Du über Deine Lebenszeit entscheidest, oder das Gefühl hast, getrieben zu werden. Je nach Antwort entscheide was Du ändern willst, wenn es etwas zu verändern gibt. Wir haben die Macht unsere Zeit so zu nutzen wie wir es möchten, denn es ist unser Leben.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.