Entscheidungen treffen

Wie gehst Du mit Fehlern um? Sind sie Dir peinlich? Schämst Du dich für sie, obwohl sie das Natürlichste der Welt sind? Bist Du Perfektionist und willst alles hundert prozentig richtig machen?

Ich behaupte: Fehler sind das Wichtigste in Deinem Leben, denn ohne sie entwickelst Du Dich nicht weiter. Daher ermutige ich Dich Fehler in Deinem Leben zu machen. Du kannst nur Fehler machen, wenn Du den Mut hast Entscheidungen zu treffen. Es hilft Dir bei Entscheidungen, wenn Du ein paar Tipps beherzigst.

Triff Deine erste Entscheidung

Habe den Mut Entscheidungen zu treffen. Doch ganz so einfach ist es mit den Entscheidungen gar nicht, denn wir haben nur eine gewisse Willenskraft und wenn wir diese aufgebraucht haben, sind wir nicht mehr in der Lage Entscheidungen zu treffen. Daher haben erfolgreiche Unternehmer Routinen entwickelt, die ihnen wenig Kraft verlangen, weil sie durch viele Wiederholungen wie im Schlaf durchgeführt werden können. Wer seinen Führerschein bereits über Jahre hat, für den ist Autofahren beruhigend. Allerdings benötigt es dreißig Tausend Stunden oder zehn Jahre um perfekt eine Zigarre herstellen zu können, denn sie verlangt sehr viel Präzision. Damit einher gehen viele Fehlversuche und die Entscheidung nicht aufzugeben.

Was lernst Du daraus? Beginne jetzt nicht wie wild irgendwelche Entscheidungen zu treffen, aber habe den Mut Deine erste Entscheidung zu treffen, die Dir wichtig ist und die Du bisher nicht getroffen hast.

Entscheide mit Kopf und Bauch

Was fühlt sich schlüssig für Dich an? Wenn Dein Bauch und Dein Kopf sich einig sind, wage es die Entscheidung zu treffen. Die Entscheidung, die Du triffst, müssen nicht Dein ganzes Leben umkrempeln, aber die kleinen Entscheidungen werden auf Dauer Dein Leben verändern. Überlege wie wenig Du in einem Monat schaffst und wie viel Du in einem Jahr veränderst. In zehn Jahren kannst Du an einer ganz anderen Stelle in Deinem Leben stehen, wenn Du es wagst jetzt eine Entscheidung zu treffen. Vielleicht ist die Entscheidung einfach, Dir über Deinen Lebenssinn Dir Gedanken zu machen. Diese Entscheidung wird Dein Leben mehr verändern als Du es je in Deinem Leben erwarten würdest.

Konsequenzen

Im nächsten Schritt überlege Dir die Konsequenzen, die Deine Entscheidung hat. Gibt es Umstände die gegen Deine Entscheidung sprechen? Gibt es Widerstände auf die Du bei der Umsetzung Deiner Entscheidung treffen wirst? Welche Optionen gibt es die Widerstände zu umschiffen? Je längerfristig Du Dein Ziel definierst, je mehr Chancen hast Du mit Deiner Entscheidung zum Erfolg zu kommen. Warum ist das so? Weil Du die Möglichkeit hast Widerstände zu umschiffen, aus dem Weg zu räumen oder Dir neue Teilziele zu setzen.

Wenn Du jetzt eine Entscheidung triffst, Aufgeschobenes aufzuarbeiten, empfindest Du sicherlich einen gewissen Druck diese Aufgabe möglichst schnell zu erledigen. In diesem Fall bist Du noch die oder der Gehetze, doch alleine durch das Treffen dieser Entscheidung bist Du einen Schritt näher Deiner neuen Freiheit und auf dem Weg Deinen Stress zu reduzieren. Denn wenn Du die Aufgabe erfolgreich beendet hast, darfst Du Stolz auf Dich sein und mit dem Erfolg, bekommst Du neue Kraft für die nächste schwere Entscheidung.

Glaubenssätze

Überlege Dir, ob es Entscheidungen gibt, die Dir schwerfallen, weil Dir Glaubenssätze, die Dir als Kind mitgegeben wurden oder Du selber irgendwann definiert hast, aber heute Deinem Leben im Wege stehen, verhindern wichtige Entscheidungen zu treffen. Wenn Du Glaubenssätze findest, die Dich an Entscheidungen hindern, beginne Dir Glaubenserlauber zu definieren. Formuliere einen Satz, der Dir die Türe öffnet die Dein Glaubenssatz verschließt. Denke dabei nicht nur an das Gegenteilige, sondern denke über Alternativen nach. Wenn Du damit Schwierigkeiten hast, frage in Deinem Freundeskreis. Deine Freunde unterstützen Dich sicherlich gerne dabei.

Welche weiteren Vermeidungsgründe hindern Dich eine Entscheidung in Deiner Situation zu treffen? Was hindert Dich? Vor ein paar Tagen las ich von einer Frau, die einem alten Bekannten, der sie während ihrer schweren Kindheit begleitete, immer sagen wollte wie gut er ihr getan hat und wie sehr er sie unterstützte. Nie hatte sie den Mut, weil sie dick wurde und sich dafür so sehr schämte, dass sie sich nicht traute ihn zu treffen. Circa zwei Tage bevor sie in dem Forum schrieb, war dieser Herr verstorben und sie konnte ihren Dank dem Herrn gegenüber nicht mehr zum Ausdruck bringen. Sie war sehr mit Schuldvorwürfen und Trauer gefüllt. Wie sieht es mit Deinem Selbstbewusstsein aus?

Selbstbewusstsein

Hindert Dich Dein fehlendes Selbstbewusstsein Deinen Weg konsequent zu gehen? Überlege Dir welche Gedanken Dir durch den Kopf gehen bevor Du Dich emotional nicht traust Deine Entscheidung zu treffen. Wissenschaftlich ist festgestellt worden, dass nicht unsere Emotionen zu erst vorhanden sind, sondern unsere Gedanken. Daher beobachte Deine Gedanken. In meinem obigen Beispiel war es der Gedanke: Hilfe ich bin zu fett. So kann ich ihm nicht gegenüber treten. Stellst Du etwas fest? Es ist ein Glaubenssatz, der sich bei ihr tief eingeprägt hat und sie hinderte sich so anzunehmen wie sie im Moment war.

Damit bin ich wieder bei der Entscheidung. Was hindert Dich Deine Situation mit Deiner ersten bewussten Entscheidung zu verändern? Überlege Dir viel mehr, was kannst Du durch Deine Entscheidung erreichen und freue Dich auf die Veränderung. Da unser Weg niemals linear verläuft, denke in Situationen, in denen Du Dich nicht traust eine Entscheidung zu treffen, welche unangenehmen Folgen das Aussitzen für Dich haben wird.

Wenn sich eine Entscheidung als Fehler herausstellt, korrigiere Deinen Weg, denn niemand ist perfekt und wenn Du einen Fehler gemacht hast, richte Dein Krönchen, stehe wieder auf und gehe selbstbewusst weiter. Für komplexe Entscheidungen nimm Dir mindestens eine Nacht zum darüber schlafen.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.