Finanzen

Wie sieht es mit Deinen Finanzen aus? Sind sie ausgeglichen uns schaffst Du es jeden Monat etwas beiseite zu legen? Oder gehörst Du zu den vielen Menschen, die am Ende des Monats kein Geld mehr übrig haben, weil das Geld nicht reicht? Und dann kommt eine Rechnung außer der Reihe und Du weißt nicht wie Du sie bezahlen sollst.

Finanzen sind für viele ein sehr großer Stressfaktor, vor allem, wenn das Geld zum Monatsende nicht mehr reicht. Als Unternehmerin kenne ich das Thema nur zu gut, wenn Aufträge nicht zahlreich vorhanden sind oder Sonderzahlungen getilgt werden müssen, die vorher nicht geplant waren. Als allererstes hilft es Ruhe zu bewahren, doch ich weiß, dass es leichter gesagt ist als getan. Daher hier ein paar Überlegungen wie es Dir gelingen kann in der Situation die Nerven zu behalten.

Wie äußert es sich bei Dir, wenn Deine Finanzen aus dem Gleichgewicht geraten?

Bekommst Du psychosomatische Beschwerden? Wirst Du unruhig und unkonzentriert, weil Du im Grunde genommen im Kopf immer bei Deinen Finanzen bist? Schläfst Du schlecht und unruhig?

Finanzen sind auf jeden Fall einer der Hauptstressoren in unserer heutigen Zeit, denn so wie es Dir geht, mag geht es noch vielen anderen Menschen hier gehen. Welche Möglichkeiten gibt es für Dich aus diesem Dilemma herauszukommen?

Hilflosigkeit

Oft fühlen wir uns hilflos, weil wir glauben, dass wir keine Möglichkeiten haben die Situation zu verändern. Das stimmt nicht. Bereits mit Deiner Einstellung entscheidest Du wie die Situation beeinflusst, denn wenn Du Dich als Opfer siehst, wirst Du wie ein Opfer handeln. Wenn Du entscheidest, dass Du die Situation in der Hand hast, dann hast Du Chancen Deine Situation zu verändern und es werden sich Lösungen eröffnen mit denen Du gar nicht gerechnet hast.

Selbstwirksamkeit

Wichtig ist, dass Du Dir überlegst, wie kannst Du selbst wirksam werden. Welche Optionen stehen Dir offen? Sie können noch so klein sein, aber sie bringen einen Stein ins Rollen. Ich will es mal mit einem Unternehmen vergleichen. Irgendwann hast Du eine unternehmerische Idee. Sie reift immer weiter in Deinem Kopf, aber Du setzt noch nichts in die Realität um. Irgendwann kommt der Moment wo Du beginnst konkret Produkte zu schnüren. Vielleicht haben Dich Kunden darauf aufmerksam gemacht und meinen, dass so ein Produkt auf dem Markt fehlt und Du greifst es auf und setzt es um. Wenn Du Dein Produkt fertig gestellt hast, geht es in den Vertrieb und den Verkauf, denn Dein Produkt, vielleicht sind es auch mehrere, sollen schließlich Geld erwirtschaften. Nun stellst Du fest, dass das alles garnicht so schnell und einfach ist wie Du es Dir ausgedacht hattest, weil die Kunden das Geld nicht investieren wollen, weil sie erwarten, dass Du einen Teil umsonst anbietest, weil Du ein Newbe auf diesem Gebiet bist und noch keine Referenzen vorweisen kannst, etc. Du stellst ernüchternd fest, dass das alles nicht so schnell und problemlos funktioniert wie Du es Dir vorgestellt hast. Da ist auf einmal eine Wand mit der Du nicht gerechnet hast. Was tust Du nun? Den Kopf in den Sand stecken oder suchst Du neue Wege? Es sind Deine Produkte und Du willst sie zum Erfolg führen.

Entscheidung

Wenn Du Dich entschieden hast, dass Du die Opferrolle verlassen willst und aus dieser Situation herauskommen willst, kommt nun die Überlegung, welche Deiner Optionen willst Du in die Realität umsetzen? In diesem Schritt geht es darum, die Optionen zu verdichten und konkret eine Entscheidung zu treffen. Warum habe ich das Beispiel eines Unternehmers genommen? Weil Du im Grunde genommen nichts anderes bist. Anfangs suchst Du nach Optionen, dann entscheidest Du Dich für einen Weg, oder vielleicht für verschiedene parallel. Doch Deine Entscheidung kann erfolglos sein und dann heißt es für Dich neue Entscheidungen zu treffen und den eingeschlagenen Weg zu korrigieren beziehungsweise zu justieren. Wenn Du wirklich Deine Finanzen verändern willst, kann das ein langer und mutiger Weg sein, denn er beinhaltet immer Risiken, die Du eingehen musst. Des Weiteren beinhaltet er Flexibilität, wenn Hindernisse auf Deinem Weg Ideen zum Erfolg zu bringen, auftreten. Es kann bedeuten, erst zu investieren bevor Du Einnahmen generierst.

Geduld

Du wirst immer Geduld benötigen, um aus dieser Situation herauszukommen. Geduld ist eine Tugend, die wie ein Muskel trainiert werden will. Zum Anfang könntest Du mit einer Einnahmen – Ausgabenberechnung schauen wie Du Dein Geld ausgibst und wo Du vielleicht sparen kannst.

Wichtig ist, dass Du Dir ein Netzwerk aufbaust, und Deine Ideen Deiner weitergehenden Einnahmequelle kommunizierst. Zum Beispiel, wenn Du Dir eine Aushilfsstelle suchen willst, hilft es mit Deinen Freunden dieses Wissen zuteilen, im Internet und in Zeitungen nach Möglichkeiten zu suchen. Wenn Du Dich entscheidest beruflich neue Wege zu gehen, weil Du Dir aus einem anderen Berufszweig mehr finanzielle Möglichkeiten versprichst, kann das sogar bedeuten, eine Umschulung, eine Fortbildung oder eine neue Ausbildung zu absolvieren. Vielleicht entscheidest Du Dich für eine Fernstudium neben Deiner jetzigen Arbeit. Wie Du hieran bereits erkennst, gibt es Optionen selbst-wirksam zu werden. Wichtig ist bloß immer, dass Du nicht meinst, dass Du Deine Situation von heute auf Morgen veränderst. Es wird definitiv Zeit benötigen.

Einstellung

Doch wirst Du feststellen, dass die Veränderung der Einstellung Deine Hilflosigkeit reduziert, weil Du jetzt die Situation selber in die Hand genommen hast. Du hast das Gefühl etwas zu bewegen und schaust positiv in die Zukunft. Wenn Du dieses Verhalten trainierst, wirst Du feststellen, dass Dein Körper in viel weniger in Stress gerät. Sehe Deinen Weg aus der Finanzkrise wie ein Schachspiel bei dem Du Zug um Zug setzt bis Du das Spiel gewonnen hast. Manchmal, wenn Du mit Remis abschließt, gehst Du wie beim Schach in die nächste Runde.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.