Auswahlmöglichkeiten

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir sehr viel Auswahl haben. Das beginnt mit der Wahl der Schule, welche wahrscheinlich noch deine Eltern für dich aussuchten bis hin zur Kleiderwahl. Egal wo, du kannst auswählen. Diese Auswahlmöglichkeiten stressen, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind. Wir haben uns daran gewähnt aus vielen Möglichkeiten auszuwählen und erkennen nicht mehr wie uns diese Wahlmöglichkeiten stressen.

Früher…

Wenn ich viele Jahrhunderte zurückgehe, sah das Leben ganz anders aus. Es gab sehr viele Bauern, einige Händler und Handwerker, aber den Konsum, den wir heute kennen, gab es nicht. Klar kamen mit dem Handel Produkte nach Deutschland die wir nicht selbst herstellten, doch diese waren meist nur für die Reichen zu erwerben, denn die normalen Bürger konnten sich diese nicht leisten. Das sieht heute ganz anders aus. Neben der sehr großen Vielfalt an Berufen, die aus der Vielfalt der Produkte entstanden sind, haben wir heute die Qual der Wahl. Auf der einen Seite können wir stolz sein auf das was wir erreicht haben, auf der anderen Seite führt die Auswahl zu Stress. Jeden Tag haben wir sehr viele Entscheidungen zu treffen, die aus der Vielfalt der Möglichkeiten entsteht. Ob der Möglichkeiten, die uns heute offen stehen, ist unser Gehirn auf diese Vielfalt nicht eingestellt. Sicherlich hat sich über die Jahrtausende unser Gehirn weiterentwickelt, doch die heutige Vielfalt überfordert unser Gehirn. Wenn jetzt noch weitere Faktore hinzukommen…

Verdichtung der Ereignisse

Ich habe in Artikeln gelesen, dass neben der großen Auswahl die dir heute zur Verfügung steht, die Arbeitsverdichtung während der letzten Jahrzehnte gestiegen ist. Wenn du jetzt überlegst, dass zum einen die Arbeitsverdichtung zugenommen hat, auf der anderen Seite die Möglichkeiten die sich dir auftun multiplizieren, kannst du dir sicher ganz schnell vorstellen wie sehr dein Gehirn überfordert ist. Diese beiden Faktoren führen dazu, dass du immer weniger Zeit hast die Folgen einer Entscheidung zu durchdenken. Das Weiher zum einen die Fehlerquote, zum anderen, dass du von deinen Vorgesetzten gefragt wirst, warum du den Fehler begangen hast und du dir dafür Antworten überlegen darfst, wird das Chaos beziehungsweise der Stress in deinem Gehirn verstärkt.

Es gibt eine Bewegung in Deutschland, ich denke aber auch in der ganzen Welt, die dafür plädiert, dass wir weniger materiell Leben. Die Idee ist sicherlich richtig, doch ich bezweifle, dass sie die Lösung ist. Warum zweifle ich daran?

Digitalisierung

Ob du willst oder nicht, die Digitalisierung wird fortschreiten, denn es wird immer Menschen geben die nicht bereit sind auf den Wohlstand und/oder Luxus zu verzichten. Die Digitalisierung wird dein Tempo in Zukunft bestimmen. Ich mach dir das an einem Beispiel deutlich. Vielleicht weißt du dass ich bereits seit circa 2007 online arbeite. Damit war ich natürlich meiner Zeit voraus, habe aber aufgrund dessen sehr viel Erfahrung gesammelt. Die Tage, genauer gesagt zwischen Weihnachten und Neujahr, habe ich mit zwei Kollegen gearbeitet denen das online Business bei weitem nicht so vertraut ist wie mir. Eine Kollegin meinte: “Das ist schon ein ganz anderes arbeiten, weil ich mich genau an die Zeiten halten muss.“ Dabei handelte es sich “nur” um das tägliche Meeting mit Teilnehmern. Doch was ist der unterschied, denn meine Kollegin dort ausdrückte? Wenn du online arbeitest, und seien es eben nur Seminare oder Webinare, bedeutet es pünktlich anzufangen, weil du nicht mal eben jemanden Bescheid sagen kannst, dass es sich um ein paar Minuten verzögert. Du magst jetzt meinen, das ist doch gut so, weil damit die Wahlmöglichkeiten wieder eingeschränkt werden. Auf den ersten Blick ist das sicherlich richtig.

Auf der anderen Seite wird die Digitalisierung die Produktvielfalt steigern. Roboter können auf der einen Seite nur das Votum produzieren was wir programmieren, auch wenn sie heute bereits mit der künstlichen Intelligenz soweit sind, dass sie teilweise selbstständig lernen. Roboter werden aus dem Grunde eingesetzt, weil sie billiger produzieren, weil sie Masse schnell und einfach herstellen können, d.h. aber auch wenn wir sie um programmieren, um etwas anderes herzustellen, werden sie das machen. Während der Mensch immer eine bestimmte beziehungsweise gewisse Zeit braucht, um sich anzupassen, weil der Boardcompuer icht schneller prozessieren kann – also unser Gehirn, wird der Roboter einfach mit einem neuen Programm versehen und er produziert das neue Produkt.

Diese Art der Produktivität, wird von dir mehr Flexibilität und Entscheidungen als bisher verlangen. Es wird davon gesprochen, dass es weniger Angestellte geben wird und mehr Projektarbeiter oder wie sie teilweise auch genannt werden mehr Arbeitsklaven. Wenn du in Zukunft von einem Projekt zum Nächsten wanderst, wird die Arbeitsvielfalt steigen und von dir verlangen, dass du dich anpasst. Auf der anderen Seite wirst du sicherlich mehr Wahlmöglichkeiten haben dich zu entscheiden an welchem Projekt du mitarbeiten möchtest. Das mag für dich jetzt im ersten Moment verlockend klingen, doch wirst du merken, dass du auch deinen Lebensunterhalt davon verdienen musst und das kann zu einer Challenge werden, denn das bedeutet, dass du, selbst wenn du für ein Unternehmen arbeitest, im Grunde genommen selbständig tätig bist, weil Unternehmen die Arbeitskräfte outsourcen.

Wie du hier erkennst, werden sich deine Wahlmöglichkeiten in Zukunft vergrößern und nicht verkleinern.

Wie kannst du nun diesen Stress reduzieren?

Im Arbeitsleben hast du immer die Möglichkeit in eine andere Abteilung oder in ein anderes Unternehmen zu wechseln, um deinen Stress zu reduzieren oder deinem Hamsterrad zu entkommen. Privat kannst du weniger Termine wahrnehmen, weniger unternehmen wo deine Sinne überreizt werden. Stattdessen kann es dir helfen in der Natur spazieren zu gehen, zu laufen, ein Buch zu lesen, aufzuschreiben wofür du dankbar bist oder ein Tagebuch zu führen und vieles mehr. Du wirst feststellen, dass es nicht darum geht weniger zu machen, sondern vielmehr darum wie es dir gelingt deine Zeit so zu gestalten, dass sie dich nicht überreizt, denn an diesem Punkt geht es einfach darum, dass du dafür sorgst, dass dein Gehirn weniger Entscheidungen treffen muss und mehr zur Ruhe kommen darf. Oder wie ich es gerne sage, dein Gehirn braucht Entspannung und Anspannung.

Wenn du jetzt sagst, dass du untersützung beötigst, buche gleich unser kostenloses Erstgespräch.

%d bloggers like this: