Disruption

Heute geht es um die Zukunft der Arbeitswelt, denn die Disruption, die über die westliche Welt hinwegfegen wird, wird einem Erdbeben gleichen wie wir es für circa zweihundert Jahren bei der Industrialisierung erlebt haben, denn das Zeitalter der Industrialisierung geht zu Ende und das Zeitalter der Digitalisierung nimmt gerade erst an Fahrt auf.

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenrate, die in Deutschland im Moment noch gut unter den Teppich gekehrt wird, denn meines Erachtens steigt sie bereits seit ein paar Jahren, wird mit den Ankündigungen der Entlassungen internationaler Unternehmen erst beginnen. Die Deutsche Bank hat circa zwanzigtauschend Entlassungen angekündigt, Siemens siebentausend und wenn ich es richtig im Kopf habe, werden in der Autoindustrie bis zu hunderttausend gehandelt.

Wenn Du jetzt denkst, dass ist ja globale Zahlen, so gebe ich Dir recht, doch sehe ich diese Zahlen als Spitze des Eisberges und ich erzähle Dir jetzt warum. Warum wird die Arbeitslosigkeit schlimmer als Du denkst?

Weil er für viele lebenslange Arbeitslosigkeit bedeuten wird. Aufgrund der gesellschaftlichen Umstrukturierung wird es mindestens zehn Jahre dauern bis neue Strukturen geschaffen werden. Wenn wir bedenken, dass die Umstrukturierung der Kohleindustrie im Ruhrgebiet sowie im Saarland bis heute noch zu einer erhöhten bis hohen Arbeitslosenrate führt und viele bereits seit einem Jahrzehnt arbeitssuchend sind, kannst Du Dir denken wie lange eine europaweite Umstrukturierung dauern wird.

Abgefedert wird die Disruption in Deutschland und in Europa durch den demographischen Wandel, denn in den meisten Industrienationen gibt es mehr ältere als jüngere Arbeitnehmer, so dass ein guter Prozentsatz dieser Arbeitnehmer in Rente – mit oder ohne Abfindung – gehen wird.

Im Internet gibt es eine Plattform die heißt Job-Futuromat und sie schätzt den Prozentsatz der Wegrationalisierung durch Digitalisierung und Roboter. Dabei gibt es überraschende Verlierer und natürlich auch Gewinner. Wenn Du Dich auf der Plattform umsiehst, wirst Du erkennen, dass es fast alle Berufe trifft und ich sage Dir die Zahlen sind noch positiv und teilweise sehe ich es schwärzer. Jetzt verstehst Du, warum ich oben meinte, die Entlassungen, die bereits in der Presse erklärt werden, nur der Anfang der Disruption sind.

Ich gehe jetzt erst einmal auf eine Auswahl von Verlierern ein bevor ich zu den Gewinnern komme, die es natürlich geben wird.

Verlierer

Wie bereits oben erwähnt, sind es zum Beispiel die Bankenmitarbeiter, die nicht mehr benötigt werden. Bereits in den letzten Jahren haben viele Bankfilialen, vor allem auf dem Lande, geschlossen, weil fast alle Aufgaben an Automaten oder über das Internet geregelt werden können. Dieser Prozentsatz wird durch wirtschaftliche Veränderung weiter steigen.

Als weitere Verlierer sind Büroangestellte zu nennen, denn sie können zu hundert Prozent wegrationalisiert werden. Dazu gehören auch Steuerfachgehilfen, die vollständig durch Computer ersetzt werden können. Rechtsanwalts- und Notargehilfen stehen zum Teil besser dar.

Weiter sind Ingenieure zu nennen. Sie mögen überraschen, aber wir werden in Zukunft nicht mehr so viele Maschinen wie bisher benötigen, da das weltweite Wirtschaftswachstum nachlässt und die damit einhergehende Produktion mit den bisherigen Maschinen durchgeführt wird. Wer benötigt denn die hundertste Wachmaschine? Dasselbe gilt für Techniker. Sie werden in Zukunft sehr viel weniger Arbeit als bisher haben.

Hinzu kommt grundsätzlich, dass die Schere zwischen arm und reich für eine gewisse Zeit weiter auseinander driften wird. Um das teilweise aufzufangen wird über das bedingungslose Grundeinkommen, welches jeder Bürger erhalten soll, gesprochen. Allerdings bezweifele ich, dass dieses in Deutschland kommen wird, weil ich befürchte, dass HARTZ-IV weiter genutzt werden wird, was aber leider nur den Stress für die Betroffenen steigert, denn in einer Gesellschaft, in der sehr wenige Arbeitsplätze vorhanden sind, werden endlose Bewerbungen selten zu Erfolg führen.

Wer werden die Gewinner sein?

Gewinner

Gewinnen werden die Gesundheits- und Pflegeberufe, denn in einer alternden Gesellschaft werden sie dringend benötigt. Vorgestern hörte ich im Radio, dass circa hundertdreißigtausend Pflegekräfte in den nächsten Jahren in Deutschland fehlen. Daher überlege Dir in welche der Zukunftsbranchen Du einsteigen willst, so Du arbeitslos wirst.

Neben den Pflegekräften werden natürlich auch Krankenschwestern gesucht und deren Bedarf ist in einer alternden Gesellschaft sicherlich nicht sehr viel geringer.

Damit lässt sich bereits zusammenfassen, dass alle Berufe die am Menschen gemacht werden, nicht wegrationalisiert werden, zum Beispiel Physiotherapeuten, Logopäden oder Podologen werden in Zukunft weiterhin benötigt.

Wie sieht es mit Pädagogen aus?

Sie sollen angeblich laut dem Futuromat wie in der Vergangenheit zu hundert Prozent benötigt werden. Das sehe ich anders, denn über Webinare, die aufgenommen und abgespielt werden können, sind diese an vielen Schulen nutzbar und Pädagogen werden nur noch benötigt, um die Inhalte für die Videos festzulegen. Mit Webinaren kann sämtlicher Unterrichtsstoff zu Hause gelernt und über Lernplattformen abgerufen werden, so das nicht einmal mehr Klausuren eine Präsenz erfordern. Wenn wir nach Australien schauen, wird dort bereits seit vielen Jahren von zu Hause aus gelernt.

Selbiges gilt, nicht so umfänglich für Psychotherapeuten oder Psychologen. Bereits seit vielen Jahren werden in Holland leichte bis mittelgrasige Depressionen über Computer behandelt und nicht mehr bei Psychotherapeuten von Ort behandelt. Die ein oder andere Krankenkasse in Deutschland hat wohl dieses Prinzip bereits übernommen, doch ich denke, dass da noch viel mehr geht.

Ich könnte meine Aufzählung noch lange weiterführen, aber ich denke, dass Du eine Idee von dem bekommen hast, was auf uns zukommt. Zusammenfassend kann gesagt werden: sehr viel Unsicherheit.

Wenn Du irgendwann von der Arbeitslosigkeit betroffen sein wirst und merkst, dass Du Schwierigkeiten hast, mit der Leere, die durch die Arbeitslosigkeit entsteht zurecht zu kommen, dann warte nicht erst bis es soweit ist, sondern lerne bereits jetzt meinen 14-tägigen kostenlosen Selbstlernkurs kennen, damit Du, wenn es soweit ist, nicht unvorbereitet in die Situation schlitterst, sondern weißt wo Du Unterstützung erhältst.

Wenn Du mehr zu meiner Arbeitsweise und der Idee hinter LOS mit Gudrun! wissen möchtest, klicke auf den folgenden Link: LOS mit Gudrun!

Weitere Informationen über mich und mein Produkt erhältst Du hier: LOS mit Gudrun!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.