Finde zu dir selbst

Wie groß ist dein Selbstvertrauen? Traust du dich mutige Entscheidungen zu treffen oder fühlst du dich eher als Mäuschen, dass in seinem Hamsterrad vor sich hinarbeitet, weil du dich nicht traust die nötigen Grenzen für deine Entwicklung zu setzen?

Wenn du im Stress bist, glaubst du, dass du selbstbewusst auftrittst? Leider muss ich dich enttäuschen, denn dem ist nicht so. Je gestresster du bist, je weniger Selbstvertrauen hast du. Indem du deinen Stress reduzierst, gelingt es dir wieder zu dir zu finden und Entscheidungen zu treffen, die für dich gut sind.

Entscheidungen

Die Entscheidungen, die du triffst wenn du gestresst bist, triffst du rein kognitiv, weil du dein Bauchgefühl nicht mehr spürst. Umgangssprachlich ausgedrückt, kann du sagen, dass du dich verloren hast, das bedeutet, dass du nicht bei dir selber bist und in dir ruhst.

Unternehmer erzählen immer wieder, dass sie oft Entscheidungen aus dem Bauch heraus getroffen haben und so ihren Erfolg aufgebaut haben. Klar haben sie die Vor- und Nachteile erörtert, doch letztendlich haben sie aus dem Bauch heraus entschieden. Sogar internationale Unternehmen, die mit Assessment Centern arbeiten, überlassen ihren Führungskräften schlussendlich die Entscheidung, ob sie den besten Bewerber des Assessment Centers nehmen oder nicht, das heißt, dass wenn der Bewerber bei der Führungskraft ein ungutes Bauchgefühl auslöst, diese Person, ob der Kosten des Assessment Centers, eine Absage erhält.

Selbstvertrauen

Die obigen beiden Beispiele zeigen dir wie wichtig es ist dein Selbstvertrauen wieder aufzubauen. Was besagt das Wort Selbstvertrauen aus: Vertraue dir selbst. Wann hast du dir das letzte Mal vertraut?

Selbstliebe

Wenn du dich selber nicht liebst, wirst du Schwierigkeiten haben, dir selbst zu vertrauen. Deshalb bekommst du jetzt Tipps von mir wie es dir gelingt dich wieder zu lieben.

Lerne dich kennen

Die Voraussetzung, damit du dich lieben kannst, ist dass du dich kennst. Wenn du das Gefühl hast, dass du dich verloren hast, kann es sein, dass du im Moment gar nicht weißt wer du bist. Vielleicht ist es an der Zeit, dass du Dinge ausprobierst und schaust was dir Freude bereitet. Du kannst davon ausgehen, dass das was dir Freude bereitet, ein Teil deiner Selbst ist. Wenn ich zum Beispiel ein Schiff bauen sollte, hätte ich zum einen keine Ahnung wie, weil mir das Wissen fehlen würde, und zum andere hätte ich dazu gar keine Lust. Auch die Begabung, um mir das Wissen leicht anzueignen fehlt mir bereits, so dass ich bei dem bleibe was ich viel besser bei dem bleibe was ich gerade mache.

Sei dankbar

Überlege dir wofür du jeden Tag dankbar bist. Schreibe dir fünf Dinge pro Tag auf einzelne Zettel wofür du dankbar bist. Sammele sie in einem Karton, so dass du sie dir zum Jahresende erneut ansehen kannst und du wirst erstaunt feststellst, für was du alles dankbar warst.

Nimm dir Zeit für dich

Wenn du gestresst bist, vergisst du häufig dir Zeit für dich und deine Interessen zu nehmen, weil du meinst, dass deine Arbeit wichtiger ist. Du vergisst dabei, dass dir die Erholung, die du durch die Zeit, die du für dich nimmst, Energiespender sind, während deine Arbeit im Hamsterrad Energiefresser sind, die deine persönliche Entwicklung bremsen.

So könntest du dir ein romantisches, warmes Bad nehmen, um zu entspannen, du könntest für ein Wellnesswochenende wegfahren, oder eine Runde schwimmen gehen sowie eine Stunde laufen. Wenn du gerne malst, suche dir eine Mandala und male es aus. Die repetitive Arbeit wird dich vielleicht so gar in einen meditativen Zustand bringen.

Nimm das Leben nicht so schwer

Stress verursacht einen Tunnelblick und du neigst dazu, dass Leben sehr schwer und ernst zu nehmen. Überlege dir, wie es dir gelingt den Tunnelblick zu öffnen. Wenn du den Tunnelblick öffnest, führt es dazu, dass du wieder zu dir findest. Versuche das Leben nicht so schwer zu nehmen, auch wenn du im Moment das Gefühl hast, dass dein Leben im Moment nicht sehr positiv verläuft.

Wie gelingt es dir, dass du das Leben nicht so schwer nimmst? Lache, treffe Freunde, nimm dir Zeit für dich, gönne dir etwas Gutes.

Stolz

Wann warst du das letzte Mal stolz auf deine Leistung? Richtest du den Blick mehr auf das was nicht klappt oder hast du deinen Blick auf die Sachen gerichtet, die gut laufen? Egal wie viel um dich herum gerade schlecht läuft, es gibt immer Kleinigkeiten für die du dankbar sein kannst und die positiv sind. Das können zum Beispiel Rehe auf einem Feld sein, ein Milan, der über dir kreist und vieles mehr.

Positiv kann zum Beispiel sein, dass dir ein Gericht besonders gut gelungen ist, oder du eine Aufgabe, die du vor dir her geschoben hast, erledigt hast. Wenn du dazu neigst stärker auf das Negative als auf das Positive zu schauen, schreibe dir jeden Tag fünf Dinge auf, die dir gut gelungen sind.

Was möchtest du in deinem Leben unbedingt erleben?

Schreibe dir eine Liste dessen was du unbedingt in deinem Leben noch erleben möchtest. Vielleicht träumst du von einer Reise nach Tibet, oder von einem Rolls Royce, oder davon mit dem Segelboot den Atlantik zu überqueren. Egal wie verrückt es dir jetzt erscheint, schreibe es auf.

Jammern

Wenn du dich lieben möchtest, höre auf zu jammern, denn mit Jammern gewinnst du keine Energie, sondern raubst sie dir. Jedesmal, wenn du jammern möchtest, stoppe dich und überlege dir was du anstatt Positives erzählen kannst, denn in jeder noch so verfahrenen Situation liegt etwas Erbauliches. Überlege mal wie oft du im Nachhinein bereits dachtest, das war doch alles halb so schlimm.

Wenn du jetzt beginnst dich zu lieben, wächst das Selbstvertrauen in deine Fähigkeiten ganz automatisch, denn die Selbstliebe ist die Basis, dass du dir vertraust.

Körperhaltung

Du wirst feststellen, dass sich deine Körperhaltung verändert, wenn du beginnst dich zu lieben. Doch auch andersherum baust du dein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen auf, wenn du an deiner Körpersprache arbeitest, denn die Körpersprache hat auf deinen Geist genauso viel Einfluss wie der Geist auf deine Gedanken. Beides ist ein Zusammenspiel, welches leider häufig vernachlässigt wird.

Leichtigkeit

Vielleicht fragst du dich wie es dir gelingt Leichtigkeit in dein Leben zubekommen, denn mit Leichtigkeit hast du automatisch auch mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Leichtigkeit erhält dein Leben, wenn du es als Spiel siehst. Mal gewinnst du, mal verlierst du. Wichtig ist, dass du das was Negatives geschieht nicht auf dich beziehst, denn Negatives ziehen wir viel schneller auf uns als Person als Positives. Positives deuten wir als Glück, als Zufall oder wenn uns nicht XY geholfen hätte, und so weiter. Warum nicht das Negative extern attribuieren? Vielleicht war es ein schlechter Tag, oder du hast zu wenig geschlafen, du wusstest wichtige Informationen nicht, etc.

Visionen

Überlege dir welche Visionen du in deinem Leben noch umsetzen möchtest. Visionen zu Zielen zu machen, wird dein Selbstvertrauen auf jeden Fall stärken, weil du mit deiner Vision ein Bild hast für das du brennst, das bedeutet, du hast ein Ziel welches du auf jeden Fall erreichen möchtest und da kann kommen was will, denn jedes Hindernis wirst du aus dem Weg räumen. Deine Vision ist dein Warum des Lebens.

Jedes Hindernis, welches du überwindest, wird dich stärker machen und deine Selbstwirksamkeit stärken. Je mehr du selbst wirksam wirst, je mehr Selbstvertrauen wirst du in deine Fähigkeiten entwickeln. Leichtigkeit gewinnst du mit jedem Erfolg, denn du erkennst, dass du in der Lage bist etwas zu bewirken; wenn du mehr auf der Habenseite findest als auf der Sollseite, weißt du, dass du das Spiel gewinnen wirst, wenn du deinen Weg konsequent weiter gehst.

Wenn du deinen Stress mit Leichtigkeit reduzieren möchtest, solltest du dich für mein kostenloses und unverbindliches 5-Tage Coaching eintragen.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.