Geduld

Leuchtet Dir ein was Geduld mit Stress zu tun hat? Wenn nicht, dann erkläre ich es Dir in meinem Artikel.

Geduld ist etwas was wir heutzutage fast nicht mehr lernen. Es beinhaltet, auf das gewünschte Ziel warten zu können. Doch heute will niemand mehr warten. Warum soll ich Jahre lang für meinen Erfolg arbeiten? Warum soll ich für die Millionen Euro Jahre warten, wenn ich sie doch im Lotto gewinnen kann? Weil selbsterarbeiteter Erfolg nachhaltiger ist als ein Lottogewinn.

Der Weg ist das Ziel

Oft stressen wir uns, weil wir meinen uns steht alles sofort zu und wir wollen gar nicht erkennen, dass wir uns auf dem Weg zum Erfolg weiterentwickeln. Klar, ist der Weg zum Erfolg steinig und nicht immer eben, aber er macht uns zu einem ruhigeren, resilienteren Menschen als wir es je würden, wenn wir zum Beispiel im Lotto gewinnen. Lass mich das Dir an einem Beispiel erläutern.

Ultramarathon

Wir lernen mit Stress umzugehen, wenn wir den Weg zu unserem Traum konsequent gehen und daraus lernen wie wir das Gelernte in neuen Situationen umsetzen. Das ist wie Laufen lernen. Als Kinder sind wir immer wieder hingefallen und aufgestanden bis wir endlich ohne Fallen laufen konnten. Später sind wir in der Schule oder mit Freunden immer wieder gelaufen. Zum (Jugend-)Sportabzeichen gehört bis heute der Sprint oder die längere Laufstrecke. Heutzutage gibt es so gar ein Laufsportabzeichen, in dem jeder stolz seinen Lauf eintragen lassen kann. In dem Laufabzeichen kann man verschiedene Strecken erlaufen. Es geht nicht um die Geschwindigkeit noch um die Zeit, die Du benötigst, um die Strecke zu laufen. Und genau da sind wir beim Stressabbau. Denn die Strecke, die Du wählst, entscheidet, nicht die Zeit oder die Geschwindigkeit.

Kannst Du heute einen Marathon laufen?

Du wirst bei der Frage sicherlich bereits die Augen verdrehen und Dich fragen wie komme ich auf den Gedanken, dass Du heute einem Marathon läufst. Weil uns genau dieses Thema wieder zu unserem Anfang bringt. Es braucht Geduld und Training um einen Marathon laufen zu können. Das funktioniert nicht mit einem Knopfdruck. Es bedeutet, dass Du Geduld benötigst, um dieses Ziel zu erreichen. Und wenn Du jetzt mit dem Laufen beginnst, weiß Du nicht einmal, ob Dein Körper es zulässt, dass Du einen Marathon läufst. Oder Du weißt nicht, ob Du den Marathon innerhalb der vorgegebenen Zeiten schaffen wirst. Oder Du bist in der Lage an einem Tag diesen zu laufen, aber an einem anderen kannst Du die Leistung nicht abrufen.

Wenn Du Deinen Stress reduzieren möchtest, musst Du dahin kommen, dass Du tust, was Dir Spaß bereitet. Das geht weder auf Knopfdruck, noch sofort. Nimm Dir Zeit, hab Geduld, um an Dein Ziel zu gelangen. Es bedeutet, Hindernisse zu akzeptieren, sich Pausen zu geben, aber eben das Ziel niemals aus den Augen zu lassen. Nimm Dir die Zeit, die Du benötigst. Klar gibt es Tage wo es besser läuft und Tage wo es nicht so gut läuft. Und? Egal, das gehört zum Leben. Wichtig ist, dass Du danach wieder fokussierst an Deinem Ziel arbeitest. Und noch etwas gehört dazu…

Tun

Wenn Du nicht ins Tun kommst, wird sich an Deiner Situation nichts verändern. Dann wirst Du weiterhin den Stress haben, weil Du nicht bereit bist Deinen Weg in die Hand zu nehmen und andere für Dich entscheiden. Wenn Du Deine ersten Ergebnisse siehst, Du glaubst gar nicht wie unendlich glücklich sie Dich machen werden. Als ich meinen ersten Lauf in Frankfurt gelaufen bin, war ich danach Stolz wie Oskar. Ich war Teil einer Marathonstaffel und habe zu unserem gemeinsamen Marathon beigetragen. Ich habe die Weltklasseläufer bei ihrem Lauf gesehen. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl, auch wenn ich natürlich weiß, dass ich so niemals laufen können werde. Aber es gibt eine Regel, die vielleicht Dein Leben jetzt total verändern mag: Vergleiche Dich bloß mit Dir wo Du gestern, wo Du vor einem Jahr, etc. standest. Denn damit erkennst Du was Du in diesen Zeiträumen erreicht hast, bewegt hast, wo Du selbst-wirksam warst.

Stress

Klar gibt es Nachrichten die uns stressen, Ereignisse, die uns aus der Bahn schmeißen. Das gehört zum Leben dazu. Doch die Frage ist, bleibst Du im Stress und bejammerst Dich in einer solchen Situation oder nimmst Du Dein Leben selber in die Hand und beginnst zu laufen.

Was hat mich bewogen diesen Artikel zu schreiben? Mein Ultramarathonergebnis von gestern. Ich bin ganze elf Kilometer in vierundzwanzig Stunden weitergelaufen als letztes Jahr. Das Laufen hat mir gezeigt wie ich Ergebnisse in meinem Leben erreichen kann und nun setze ich die Strategien des Ultramarathonlaufens auf mein Leben um, so dass der Stress sehr viel geringer geworden ist, weil ich für mich gelernt habe, dass ich etwas bewegen beziehungsweise verändern kann.

Wenn Du möchtest, dass ich Dich auf diesem Wege begleite, dann buche gleich einen Termin bei mir.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.