Messt Euren Stress

Gefühlt hast Du sicherlich häufig unendlich viel Stress. Doch wie realistisch ist dieser Stress? Die Tage habe ich mal eine Formel entworfen… Klar, kommt auch sie nicht ohne Deine Emotionen und Gefühle aus, doch lässt sie Dich genauer hinsehen wo Du Stress hast und was Du gegen den Stress bereits unternimmst.

Die Formel besteht aus einem Zähler und einem Nenner. Oben stehen die Faktoren, die Dir Stress verursachen unten stehen die Faktoren die Du gegen Deinen Stress unternehmen kannst.

Zeitdruck

Der erste Punkt auf dem Zähler, also oben, ist der Zeitdruck, den Du sicherlich als nervigen Kumpel zu gut kennst, weil er Dir ständig erzählt was Du noch alles machen musst und Dir einredet, dass die Zeit sowieso nicht für das reicht was erledigt werden muss. Zeitdruck verursacht bei Dir entweder Kreativität, weil Du kurzfristig Zeitdruck in einem Projekt hast, oder wenn Du ihn über einen längeren Zeitraum erlebst, empfindest Du ihn als belastend und nervig.

Soziale Isolation

Der Zeitdruck hat bei Dir vielleicht zur Folge, dass Du Freunden, wenn sie sich mit Dir treffen wollen, absagst, weil Du meinst, dass Deine To-Do-Liste zu lang ist und Du es Dir nicht leisten kannst, jetzt mit Deinen Freunden zum Beispiel Eis essen zu gehen. Diese Haltung ist bei Gestressten oder sich bereits im Burnout befindenden Personen normal, denn die Arbeit, die sie zu erledigen haben, bewerten sie höher als ihre sozialen Kontakte. Als Folge ziehen sich die sozialen Kontakte irgendwann zurück, weil sie Dich nicht belasten beziehungsweise keine weiteren Absagen kassieren wollen. So kommst Du in den Kreislauf der sozialen Isolation.

Zur Zeit habe ich einen Freund, der genau dieses macht. Er hat sehr großen Stress, da ein ein sehr großes Projekt am Launchen ist, welches aber nicht so schnell vorangeht wie er es sich wünscht. Hinzukommt bei ihm der finanzielle Druck, da er durch Fehlinvestitionen hohe Schulden angesammelt hat und dabei reden wir nicht um ein paar Tauschen Euro. Das bringt mich zum nächsten Produkt auf dem Zähler.

Finanzielle Knappheit

Wie sieht es bei Dir mit den Finanzen aus? Sind sie knapp? Viele Menschen heutzutage leiden unter finanzieller Knappheit und der ein oder andere durchlebt sogar eine Insolvenz. Beide Situationen sind langfristig und belastend, so dass sie extremen Stress auslösen.

Wie sieht es aus mit Deiner Freizeit? Was kannst Du Dir nicht mehr leisten? Jedes Mal, wenn Du an Deiner Freizeit sparst, sparst Du an den Dingen die Dir Entspannung und Freude bringen. Wie sehen die immateriellen Kosten aus? Besuchst Du Deine Freunde weniger? Unternimmst Du weniger mit ihnen, weil Du das Gefühl hast ihnen nichts bieten zu können, weil Du finanziell nicht mithalten kannst, das heißt, dass Du nichts zu erzählen weißt, weil Du zum Beispiel nicht so häufig in den Urlaub fährst, kein so ein tolles Fahrrad hast wie Deine (ehemaligen) Freunde und vieles mehr.

Die finanzielle Situation zu verarbeiten beziehungsweise zu verändern, wird für Dich nicht einfach, weil die Knappheit dieser Ressource Dir das Gefühl von Ohnmacht verleiht. Damit komme ich zum letzten Produkt auf dem Zähler der Formel:

Opferrolle

Inwieweit zwingt Dich zum Beispiel die finanzielle Situation in eine Opferrolle? Finanzielle Knappheit mit einem Angestelltenverhältnis hat oft zur Folge, dass Menschen sich machtlos, ohnmächtig und handlungsunfähig erleben, denn die Arbeitsstelle zu wechseln bedeutet die Sicherheit, die es in dieser stressigen Situation noch gibt, aufzugeben und nicht zu wissen was die Zukunft bringt.

Doch mehr Mut als Angst zu haben, senkt auf Dauer Deinen Stress. Daher gehe ich jetzt in den Nenner und berichte welche Produkte für Deine Stressreduktion sorgen.

Entspannung

So wie im Zähler sind diese Begriffe sehr weit gefasst, denn es ist wichtig, dass Du so viele Gedanken, wie möglich in meine Formel einbauen kannst. Mir ist allerdings auch bewusst, dass sie Grenzen hat, da sie ansonsten zu lang würde.

Als ersten Punkt habe ich die Entspannung gewählt, weil unter sie alles von Sport bis zur Meditation untergebracht werden kann. Das nächste Produkt mag Dich im ersten Moment überraschen, doch es beinhaltet wieder sehr Vieles.

Zukunftsplanung

Es mag Dich überraschen, dass ich die Zukunftsplanung als Punkt mit aufgenommen habe. Doch finde ich sie sehr wichtig, wenn es darum geht Deinen Stress zu reduzieren. Warum?

Wenn Du Deine Zukunft planst, und damit sind nicht fixe Ziele gemeint, sondern viel mehr eine Vision, dann wird Dich Deine Vision antreiben in die Richtung zu gehen beziehungsweise zu handeln. Und auf einmal bist Du kein Opfer mehr, sondern weißt in welche Richtung Dein Leben gehen soll. Mit Deiner Vision entwickelst Du eine Idee wie Du aus Deiner finanziellen Knappheit, die Dich stresst, wegkommst, Du entwickelst eine Fantasie wie Du mehr Zeit mit den Menschen verbringen kannst, die Du liebst und wirst, aufgrund Deiner Vision den Zeitdruck, den Du bisher empfindest, sehr stark reduzieren, weil Du Dich jetzt mit der Zukunft identifizierst und weißt wie Du die Zukunft gestalten wirst. Nun bekommt Zeit eine neue Bedeutung. Ab jetzt ist die Zeit mit Dir im Fluss.

Aber ich bin doch in meiner Situation gefangen, wirst Du mir jetzt im Zweifel antworten. Stimmt, und damit bin ich beim letzten Produkt des Nenners.

Akzeptanz

Wichtig ist, dass Du die Situation, in der Du Dich jetzt befindest, akzeptierst. Es geht nicht darum, dass Du in dieser Situation verharren sollst, doch hilft es konstruktive Energie auszulösen, wenn Du aufhörst Dich gegen Deine jetzige Situation zu wehren. Je mehr Du Dich gegen Deine jetzige Situation wehrst, desto stärker bist Du mit Deinen Gedanken gefangen und nicht in der Lage kreativ neue, konstruktive Lösungen für die Veränderung zu entwickeln. Um die Situation zu akzeptieren, hilft es Routinen in Deinen Alltag einzubauen, um durch die Entspannung der Routinen die Zukunft umzusetzen.

Routinen

Um besser während des Alltags zu entspannen, ist es wichtig, dass Du Routinen in diesen einbaust. Routinen nehmen Dir keine Zeit weg, sondern sie helfen Dir im Alltag zu entspannen. Routinen benötigen sehr wenig Energie, weil sie im Gehirn als Schemata abgespeichert sind und bei Bedarf nicht in einzelnen Stufen abgerufen, sondern als Ganzes abgerufen werden.

Nun habe ich Dir meine Formel beschrieben. Damit Du sie noch einmal komplett siehst, schreibe ich sie Dir jetzt hier drunter:

Formel

Stress =
Zeitdruck x soziale Isolation x finanzielle Knappheit x Opferrolle
—————————————————————————————————————–
Entspannung x Zukunftsplanung x Akzeptanz x Routinen

Anwendung der Formel

Nun muss ich Dir zu der Formel noch etwas erklären, denn die Formel hat ein paar Besonderheiten. Wenn Du sie anwendest, gebe jedem einzelnen Faktor eine Zahl zwischen eins und zehn. Eins ist ganz harmlos und zehn ist eine Katastrophe. Multipliziere Deine Werte mit den anderen Faktoren auf dem Zähler oder Nenner und dividiere die beiden Zahlen, die Du erhältst durcheinander.

Warum habe ich die 0 ausgeschlossen?

Wenn Du einen Faktor mit einer Null im Zähler oder einer Null im Nenner setzt, ruft das mathematische Schwierigkeiten hervor, die für die semantische Lösung nicht hilfreich sind. Weiter haben wir im Leben niemals gar keinen Stress, sondern ein marginaler Stress ist in unserem Leben immer vorhanden und gesund, so dass die eins als niedrigste Zahl des Bruches herauskommen darf.

Nun hast Du eine einfache Formel zur Hand mit der es Dir gelingt in Situationen, in denen Du Dich sehr gestresst fühlst zu prüfen, wie hoch Dein Stress ist und kannst mit den Hebeln, die Du im Nenner findest Deinen Stress gezielt reduzieren.

Für Unterstützung stehe ich Dir gerne zur Verfügung: Strategiegespräch

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.