Tag 2

Heute schauen wir uns mal Eueren Stress der Vergangenheit an. Wann gab es in Eurem Leben vermehrten Stress? Wann wurden es Stresspeaks? Wie habt Ihr die Situationen gelöst und was habt Ihr daraus gelernt?

Stellt Euren Stress in einem Diagramm dar und überlegt gut, wann und wie viel Stress es wirklich war. Wenn wir uns mit der Vergangenheit beschäftigen, tendieren wir dazu Situationen zu verharmlosen, die in der Situation viel intensiver empfunden wurden. Daher schlage ich Euch vor, versetzt Euch wieder in die damalige Situation und überlegt wie viel Stress es damals für Euch war.

Daraus entwickelt Ihr einen Stressgraphen, indem Ihr Eure Situationen, die Euch eingefallen sind entsprechend verbindet. Bedenkt dabei, wie viel Stress der Alltag zwischen diesen Peaks hatte. Die Achse gen Himmel, oder auch y-Achse genannt, ist die Achse auf der Ihr eintragt wie stark der Stress für Euch zum damaligen Zeitpunkt war. Auf der Achse, die nach rechts verläuft, oder auch x-Achse genannt, tragt Ihr die Situationen nach Zeit ein. Links beginnt sozusagen das Leben und ganz rechts ist die Zukunft, denn Ihr sollt Euch zusätzlich Gedanken machen wie viel Stress Ihr in Zukunft im Durchschnitt haben wollt.

Arbeitet dabei mit Bleistift, damit Ihr sie korrigieren könnt.

Lebenslinie Stress

Nachdem Ihr die Lebenslinie eingezeichnet habt und wisst wann, welche Situationen besonders stressig waren, biete ich Euch die Möglichkeit sich mit diesen Situationen näher zu beschäftigen. Zuerst trägst Du ein welche Situationen Dich sehr gestresst haben, also die Stresspeaks. Danach machst Du Dir Gedanken darüber, wie Du die Situationen damals gelöst hast und dann fragst Du Dich was hast Du aus der Situation für die nächste Stresssituation gelernt. Zum Schluss fragst Du Dich was möchtest Du in der Zukunft verändern.

Über die genauen Vorgehensweise schlage ich vor, tauscht Ihr Euch in unserer Facebookgruppe aus.

Hier könnt Ihr Eure Gedanken eintragen:
Los mit Gudrun! (Tag 2) 14-Tages-Kurs